Die richtigen Bildgrößen für Google und Social Media

Wer eine Website betreut, muss heute gleichzeitig für viele Social Media Plattformen Content und passende Bilder erstellen. Diese Infografik zeigt, wie groß die Bilder dafür sein sollten.

Bilder werden immer wichtiger, schließlich entscheidet ein Nutzer in sozialen Netzwerken innerhalb von Millisekunden, welchen Beitrag er anklickt und welchen nicht. Aber wer weiß schon, wie das ideale Bild für jeden einzelnen Kanal aussieht? Facebook macht beispielsweise keine Qualitätskontrolle und schlechte Qualität schadet der Click-Through Rate (CTR) eines Beitrags.

Die wichtigsten Informationen rund um Social-Media-Bildgrößen hat der englische Webdesigner Jamie Spencer von MakeAWebsiteHub.com in der praktischen Infografik „The 2018 Social Media Image Sizes Cheat Sheet“ (ganz nach unten scrollen) zusammengestellt.

Sie enthält sämtliche optimale Bildgrößen für Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat, Pinterest, Youtube,  LinkedIn oder Tumbler sowie Hinweise, welche Dateitypen empfehlenswert sind . 

Die richtige Bildgröße Für Facebook und Google

Bei Facebook und Google dürften wohl die meisten Unternehmen aktiv sein. Die optimalen Bildgrößen sind folgende:

  • optimale Bildgröße fürs Facebook-Profilbild: 180 x 180 Pixel
  • optimale Bildgröße für den Facebook-Header: 820 x 310 Pixel
  • optimale Bildgröße für Bilder in der Facebook-Chronik: 1200 x 630 Pixel

Natürlich stehen einem nicht immer Bilder in dieser Größe zur Verfügung, das ist in der Regel auch kein Problem, da Facebook die Bildgrößen automatisch anpasst. Faustregel für Facebook: kleiner als 500px Breite sollte es nicht werden. Mit dieser Bildgröße liegt man auch bei Google nicht verkehrt, hier sind Bilder mit mindestens 320 Pixel pro Kante, max. 1280 Pixel sinnvoll (Quelle: Tagseoblog). 

Achtung: Für den eigenen Blog sollten Bilder unbedingt komprimiert werden („für Web speichern“) und nicht in allerhöchster Qualität, da sonst die Ladezeiten leiden. Social Media Plattformen komprimieren Bilder automatisch. Eine Qualität von 60-80% bei jpg ist in den meisten Fällen völlig ausreichend.

Kostenlose Software zum Bilder bearbeiten für Social Media

Wer kein Grafiker ist und sich kein teures Photoshop leisten will, kann auch mit Hilfe von kostenlosen Bildbearbeitungs-Editoren wie Gimp oder Vorschau (MAC) Bilder für Social Media skalieren und zuschneiden. Wem selbst das noch zu kompliziert ist, der kann auch direkt im Browser Bilder bearbeiten mit den werbefinanzierten Diensten Pixlr oder Imageresize. Dort einen Bildausschnitt wählen und im richtigen Format z.B. 3:2 „croppen“. 

Wie groß sollten  Bilder für Social Media sein?

Wer Wert auf höchste Qualität legt, dem gibt diese Infografik Aufschluss über die gängigsten Bildgrößen. Vorsicht ist allerdings geboten bei der Verwendung von urheberrechtlich geschützten Bildern von professionellen Fotografen oder Bildagenturen. Das Web wird von spezialisierten Agenturen per Crawler nach illegalen Kopien durchsucht und eine Abmahnung durch einen Anwalt ist in diesem Fall die (fast) sichere Folge. 

MEHR SEO TIPPS

Was ist Content Marketing? Joe Pulizzi, Gründer des Content Marketing Institute, hat mit „Epic Content Marketing“ das Standardwerk zum Thema verfasst. Hier die zentralen Aussage...
Was ist der Unterschied zwischen Content Marketing vs. Native Advertising? Content Marketing und Native Advertising sind zwei populäre Schlagworte im Online Marketing. Und sie werden häufig miteinander verwechselt. Dabei könn...
Influencer Marketing: Die Reichweite von Blogs ermitteln mit Similar Web Influencer-Marketing ist im Trend, doch häufig werden Blogs als reichweitenstarke Influencer-Kanäle übersehen oder falsch eingschätzt, weil ihre Reich...
Content Seeding in Blogs Wenn es ums Content Seeding geht, ist häufig von Blogs die Rede, die dafür sorgen sollen, dass sich Inhalte rasant im Netz verbreiten. Doch wer in Blo...
Google Qualitätsfilter Update: Was heißt „guter Content“ für SEO? Die Qualität ist neben der Nutzerrelevanz heute das wichtigste Kriterium für Google, um Webseiten zu bewerten. Was Qualität in den Augen von Google be...