SEO: Mit Google Search Console die eigene Seite optimieren

Es gibt zahlreiche SEO-Tools, die meisten davon sind sehr teuer und lohnen sich nur für Agenturen oder große Unternehmen. Google Search Console ist das wichtigste Tool für SEO – und völlig kostenlos. 

Wer eine Website betreut und die Google Search Console nicht verwendet macht etwas grundlegend falsch. Die Search Console ist das vielleicht wichtigste SEO-Tool überhaupt, denn sie gibt genaue Rückmeldung darüber, wie Google eine Seite interpretiert. Ob es Probleme bei der Indexierung gibt und welche Suchbegriffe besonders erfolgreich sind.

Zugegeben, die Oberfläche der Google Search Console ist nicht gerade einladend. Vor allem die Reihenfolge des Hauptmenüs ist für Einsteiger verwirrend. Der erste Menüpunkt „Darstellung in der Suche“ ist nur für Entwickler relevant. 

Richtig spannend wird’s beim Menüpunkt „Suchanfragen“: Hier kann man exakt nachvollziehen, wie oft die eigene Seite in Google angezeigt und geklickt wurde und für welche Suchanfragen man überhaupt gefunden wird. 

Klicken Sie dafür einfach auf „Suchanfragen“ und aktivieren alle Checkboxen: Klicks, Impressionen, Klickrate und Position. 

Nun ist eine Liste aller Keywords und ihrer Positionen in Google zu sehen. Beiträge, die auf Platz 1-10 gefunden werden, sollten fortlaufend optimiert werden, um sie in den Top 10 zu behalten. Achten Sie ganz besonders auf Title und Meta-Description, da diese maßgeblich für die Klickraten verantwortlich sind. 

Im Title sollten das Keywords möglichst weit vorne zu finden sein. In der Meta Description sollte das Keyword ebenfalls vorhanden sein und außerdem neugierig auf den Beitrag gemacht werden.

Wer hier noch keine nennenswerten Daten findet, dessen Website hat möglicherweise Probleme bei der Indexierung. Ein Klick auf „Google-Index“ und „Crawling“ bringt Gewissheit. 

Abb. Wie viele Seiten werden indiziert, welche sind gesperrt? Google Search Console gibt detailliert Auskunft.

Mit den hier bereit gestellten Informationen lässt sich im Detail nachvollziehen, wie Google eine Website interpretiert. 

  • Gibt es Crawling-Fehler?
  • Welche Seiten werden von Google nicht gefunden?
  • Welche Verzeichnisse sind durch robots.txt gesperrt?
  • Gibt es Sicherheitsprobleme?

All diese Fragen beantwortet Google Search Console kostenlos und zuverlässig. Und zeigt gleichzeitig, welche Elemente für Google besonders wichtig sind.

Wer sich intensiver mit der Google Search Console auseinandersetzen möchte – für Web-Entwickler ist das Pflicht! – dem sei das Buch „SEO mit Google Search Console“ von Stephan Czysch ans Herz gelegt. 

 

2014-us-03140
Udo Raaf ist Inhaber von ContentConsultants und arbeitet seit 1999 im Online Marketing.

Ich freue mich auf Ihre Nachricht!







MEHR SEO TIPPS

Homepage optimieren in 5 Schritten Viele Firmen und Organisationen wissen gar nicht, welches Potenzial in ihrer Homepage schlummert. Hier sind für 5 Tipps, mit welchen elementar wichtig...
Content Marketing: Checkliste für guten Content Nur mit erstklassigem Content kann man heute im Netz noch auffallen. Hier eine Checkliste, was guten Online-Content ausmacht.  Niemals ohne Plan: ...
Studie: Die typischen SEO-Fehler des deutschen Mittelstands 2016 In vielen deutschen Unternehmen ist SEO noch nicht richtig etabliert. Eine Studie brachte zum Vorschein, dass vor allem der Mittelstand im Netz den An...
Was ist Content Marketing? Joe Pulizzi, Gründer des Content Marketing Institute, hat mit „Epic Content Marketing“ das Standardwerk zum Thema verfasst. Hier die zentralen Aussage...
Was ist der Unterschied zwischen Content Marketing vs. Native Advertising? Content Marketing und Native Advertising sind zwei populäre Schlagworte im Online Marketing. Und sie werden häufig miteinander verwechselt. Dabei könn...