Suchmaschinenoptimierung: 10 Dinge, die jeder über SEO wissen muss

In meinem SEO Seminar stoße ich immer wieder auf Vorbehalte wie: was bringt Suchmaschinenoptimierung überhaupt? Das ist doch alles viel zu kompliziert, teuer und langwierig. Dabei sind Websites ohne SEO im Grunde genommen wertlos!

Udo Raaf
Jetzt folgen

Als Pilot würde sich niemand ohne Instrumente in ein Cockpit setzen: Ohne genaue Instrumente würden Sie Ihr Ziel niemals erreichen und vermutlich unterwegs abstürzen! Und doch werden viele Websites genau so betreut: nach Gefühl. Es gibt weder ein Ziel, noch einen Kompass. Der Unternehmenserfolg wird so leichtfertig aufs Spiel gesetzt.

Die folgenden 10 Punkte sollten Entscheider in Unternehmen davon überzeugen, sich um das zentrale Marketing-Thema Suchmaschinenoptimierung lieber heute als morgen zu kümmern.

Was ist Suchmaschinenoptimierung (SEO)?

SEO („Search Engine Optimization“) hat das Ziel, die Menge und Qualität der Zugriffe auf Webseiten durch organische (=unbezahlte) Suchmaschinenergebnisse zu erhöhen.

Damit ist SEO die zentrale Schnittstelle von allen Unternehmensbereichen (Management, IT, Marketing, Kommunikation, Redaktion, UX) und der Website. Eine Website ohne strategische Suchmaschinenoptimierung kann heute nicht mehr performen. Und Suchmaschinenoptmierung macht sich nicht von alleine. Wie in jedem anderen Unternehmensbereich braucht man dafür erfahrene Experten.

Infografik: Alle Teams machen SEO und SEO organisiert den richtigen Content für Nutzer und Suchmaschinen (Quelle: ContentConsultants)

Bei richtig umgesetzter SEO-Strategie gibt es ein unerschöpfliches Potenzial neuer Kunden, die über Suchmaschinen auf ein Angebot aufmerksam werden. Damit ist SEO heute die wichtigste aller Online-Marketing-Disziplinen – zumindest für Unternehmen, die ihre Produkte und Leistungen auf der eigenen Website vermarkten oder sich über Werbung refinanzieren.

Suchmaschinenoptimierung kann man lernen in einem SEO-Seminar
Wer mit SEO durchstarten will, sollte sich zunächst in einem SEO-Seminar fortbilden. (Foto: Jule Müller)

1. Auf Suchmaschinenoptimierung zu verzichten ist sehr, sehr teuer

Wer heute noch glaubt, seine Sichtbarkeit auf Google und Co. dem Zufall überlassen zu können, sollte einmal eine Wettbewerbsrecherche erstellen lassen. Und dann staunen. Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: ohne eine strategische Steuerung der eigenen Website und fortlaufende Analyse der Daten schippern Sie sich selbst ins Abseits, ohne es zu merken. Ohne regelmäßige Optimierung von Technik und Inhalten hat man heute keine Chance mehr, unter Millionen Webseiten in Suchmaschinen gefunden zu werden!

Das SEO Tool Ryte macht sichtbar, wieviel man in Werbung investieren müsste, um denselben Traffic zu erzeugen, wie eine optimierte Website. Im Beispiel oben wären das 25.000 Euro – jede Woche!

Wer auf SEO verzichtet verliert früher oder später den Anschluss und riskiert damit, viel Geld zu verlieren. Denn wenn die Zielgruppe Sie nicht findet, kann sie auch nicht zum Kunden werden. Und nur Werbung ist auf Dauer viel zu teuer. SEO ermöglicht nicht nur eine bessere und nachhaltigere Findbarkeit, sondern eine datenbasierte Analyse Ihres Handelns. Sie können jederzeit sehen, ob Sie auf dem richtigen Kurs sind oder die Ziele verfehlen. Dann müssen Sie umsteuern.

Website ohne SEO (orange) und direkter Wettbewerber mit SEO (blau): SEO kann die Reichweite vervielfachen! (Screenshot: Similar Web)

TIPP
Investieren Sie mindestens das Budget von Social Media (inklusive Personalkosten!) in die Suchmaschinenoptimierung.

SEO Sprechstunde buchen

2. Jeder nutzt Suchmaschinen

Googles Marktanteil in Deutschland lag 2019 bei 90 Prozent. Bei der mobilen Suche sind es sogar 98 Prozent. Auf Google und Bing kann man fast alle Internet-Nutzer in Deutschland erreichen. Und die meisten Ihrer Kunden nutzen die populärsten Suchmaschinen sogar mehrmals täglich!

Suchmaschinenoptimierung gehört heute also zu den wichtigsten Kernkompetenzen, die Unternehmen im digitalen Zeitalter brauchen.

Suchmaschinenoptimierung: Marktanteile 2020
Quelle: SEO Summary

 

3. Über Suchmaschinenoptimierung erreichen Sie neue Kunden

Für viele Unternehmenswebsites ist Google die größte Trafficquelle, da man nach Unternehmen und Produkten eher aktiv sucht als sich auf Social Media Kanälen von ihnen berieseln zu lassen. Wer Ihnen auf Social Media folgt, kennt Sie schon. Über Suchmaschinen findet man häufig auch Angebote, die man noch gar nicht kennt.

Content Marketing - Die Suchmaschinenoptimierung im Sales Funnel
SEO steht an erster Stelle im Sales Funnel (Infografik: Camp Creative)

4. Die Menschen werden auch künftig suchen

Suchmaschinenoptimierung ist eine Investition in die Zukunft. Zwar ändern sich die Geräte und auch die bevorzugten Plattformen alle paar Jahre, doch gesucht wird immer. Ob Siri das Suchergebnis sagt oder Google uns irgendwann jeden Wunsch von den Lippen abliest: wer heute startet wird voraussichtlich auch morgen noch gefunden werden. SEO entwickelt sich kontinuierlich fort, jeder gute SEO verfolgt die Entwicklung am Markt täglich.

Suchmaschinen im Vergleich zu Facebook
Während die Reichweiten über Facebook massiv einbrechen, zeigt Google ein stabiles Wachstum. (Quelle: Parse.ly)

5. Suchmaschinen-Traffic ist nachhaltig

Anteil der organischen Suche am gesamten Traffic

In sozialen Netzwerken hat ein durchschnittlich erfolgreicher Post eine Lebensdauer von ein paar Stunden bevor er wieder verschwindet. Eine gute Suchmaschinen-Position kann über viele Jahre kontinuierlich Reichweite bringen.

Beispiel: Über 70% der Reichweite unseres Musikblogs Tonspion kommt von Google bzw. Menschen die dort gezielt nach Musik suchen. Zum Vergleich: nicht mal 10% kommen über soziale Medien zu uns, obwohl der redaktionelle Aufwand dafür ungleich größer ist. Natürlich sollte man trotzdem diversifizieren und sich nicht komplett von einer Plattform abhängig machen. Selbst wenn organischer Google-Traffic vergleichsweise stabil ist ändert sich der Algorithmus ständig.

6. Suchmaschinen bieten jedem eine Chance

Erfolge der Suchmaschinenoptimierung: Mehr Reichweite, mehr Kunden
Neue Anbieter können sich über Suchmaschinen schnell eine Reichweite aufbauen (Quelle: sistrix.de)

Während SEO früher bedeutete, sich mit Tricksereien bessere Positionen zu erschleichen, ist Google inzwischen viel besser geworden. Google kommt seinem Ziel, für jede Anfrage das inhaltlich beste Ergebnis zu liefern, immer näher. Dabei ist es letztlich egal, wie groß ein Unternehmen ist oder wie viel Budget es hat. Grundsätzlich hat jeder die Chance auf Position 1 für wirklich relevante Suchbegriffe zu klettern – sofern er seine Hausaufgaben macht und in Suchmaschinenoptimierung investiert. Das heißt umgekehrt aber auch, dass der Wettbewerb zunimmt. Viele alt eingesessene Unternehmen werden erstaunt sein, wie dynamisch viele junge Unternehmen agieren. Viele merken nicht einmal, dass sie längst abgehängt wurden. Das ist aber nicht nur Risiko, sondern auch eine Chance,  denn von erfolgreichen Wettbewerbern kann man auch lernen.

7. Nur Top Rankings bekommen Reichweite über Suchmaschinen

Wer denkt, dass es schon genügt irgendwo in den Suchergebnissen aufzutauchen, der irrt. 99,1 Prozent aller Nutzer vertrauen nur den Suchergebnissen auf der ersten Seite! Davon klicken rund 60 Prozent gleich auf das erste Suchergebnis. Wer erst auf der zweiten Suchergebnisseite zu wichtigen Suchbegriffen auftaucht, bekommt also gar keine Besucher über Google. Umso wichtiger ist es, Webseiten im Detail zu optimieren, um die Chance auf die begehrten Top Rankings nicht leichtfertig zu verspielen.

Klickwahrscheinlichkeiten in Suchmaschinen
Klickwahrscheinlichkeit auf der ersten Suchergebnisseite (Quelle: Sistrix)

 

8. SEO ist (vergleichsweise) kostengünstig

Wer nicht mit Amazon konkurrieren muss, kann bereits durch das Betätigen kleiner Stellschrauben viel gewinnen. Der erste Schritt, in die Suchmaschinenoptimierung einzusteigen, ist, sich einen Überblick über den Status Quo zu verschaffen und die notwendigen Daten zu erheben, um daraus eine Content Strategie ableiten zu können. Erfolgreiches SEO kann sich über lange Jahre auszahlen!

Das muss gar nicht teuer sein, selbst wenn manche SEO-Agenturen horrende Summen verlangen. Durch die Nachhaltigkeit ist SEO trotzdem langfristig die günstigste Marketingdisziplin.

Idealerweise wird SEO-Kompetenz auch im eigenen Haus verankert und nicht komplett ausgelagert. Ich biete deshalb ein SEO-Seminar für Unternehmen an, um Teams zu schulen, die ihre Suchmaschinenoptimierung in die eigene Hand nehmen möchten. Wichtig ist, mit einfachen kleinen Schritten zu starten und dann fortlaufend am Ball zu bleiben. SEO wird nie fertig, das Ziel ist, immer besser zu werden.

Es gibt nie einen Mangel an Ressourcen, sondern nur falsche Prioritäten.

9. Suchmaschinenoptimierung ist einfach zu erlernen

Googles Erfolg und beängstigend dominierende Marktmacht kommt nicht von ungefähr. Der Google-Algorithmus ist extrem komplex und das bestgehütete Geheimnis neben dem Rezept von Coca-Cola. Nur durch Trial & Error kann man wichtige Erkenntnisse über die Details der Google-Suche gewinnen. Dennoch gibt es ein paar wesentliche Rankingfaktoren, über die sich alle Experten einig sind und die jeder mit vergleichsweise wenig Aufwand bearbeiten kann, wenn er langfristig am Ball bleibt und SEO nicht aus dem Blick verliert.

  1. Technik: Saubere technische Umsetzung und schnelle Ladezeiten.
  2. Content Relevanz: Relevanz der Inhalte und Suchbegriffe für die individuelle Zielgruppe.
  3. Interne Links: Priorisierung der Inhalte.
  4. User Experience: Darstellung der Inhalte.
  5. Nutzersignale: Finden die Nutzer die richtigen Inhalte und sind zufrieden?
  6. Backlinks: Links von externen Seiten

Mit Raketenwissenschaft oder Zauberei hat all das nichts zu tun, sondern viel mehr mit Handwerk und Erfahrungswerten.

Aber all diese Punkte müssen fortlaufend gemessen und sichtbar gemacht werden. Deshalb ist es wichtig, einen SEO-Experten im Haus zu haben und die notwendigen Kompetenzen in SEO Seminaren und Workshops selbst zu erlernen. Wer zu lange damit wartet, sich entsprechend fortzubilden, der verpasst zwangsläufig den Anschluss an den Wettbewerb! Das gilt übrigens für Unternehmen jeder Größe! In Konzernen wird zu viel SEO-Wissen an Agenturen ausgelagert, die viel zu weit weg vom Produkt sind.

10. SEO heißt zufriedenere Kunden

Eine optimierte Usability nutzt dem Unternehmen nicht nur bei Google.

Jeder will ganz vorne bei Google auftauchen und möglichst viele Klicks abgreifen, doch das erfordert zwangsläufig eine klare Content Strategie und eine optimierte Usability. Die Nutzerfreundlichkeit ist in den letzten Jahren auch für Google immer wichtiger geworden: was gut für den Nutzer ist, ist auch gut für die Suchmaschine.

Vor allem große Konzerne sind häufig geblendet von der eigenen Größe und fokussieren sich nur auf eitle Selbstdarstellung (“wir…”) statt auf die Bedürfnisse ihrer Kunden (“Sie…”).

Google versucht Webseiten mit den Augen eines individuellen Nutzers zu betrachten und genau das sollten auch Sie tun. Auch ganz unabhängig von Google bedeutet das am Ende zufriedenere Kunde und mehr Umsatz. In unserem Artikel zur Optimierung der Usability zeigen wir, mit welchen Tools man die Nutzerfreundlichkeit verbessern kann.

Fazit: SEO kostet Zeit und Geld, aber es lohnt sich garantiert!

SEO ist gar nicht so langweilig, kompliziert und technisch, wie es im ersten Moment scheint. Tatsächlich ermöglicht die Beschäftigung mit SEO überhaupt erst, das eigene Tun fortlaufend zu überprüfen. Das Bauchgefühl ist selten ein guter SEO-Berater. Nur Daten machen die Stärken und Schwächen Ihres Handelns sichtbar. Deshalb lohnt es sich immer, alle wichtigen SEO-Kennzahlen fortlaufend zu messen und sich bezüglich seiner Strategie von erfahrenen Experten beraten zu lassen. SEO braucht Zeit und kostet Geld, aber es lohnt sich langfristig und nachhaltig und bringt viele neue Kunden, die Sie bisher noch gar nicht kennen. Investieren Sie in Ihre Mitarbeiter! SEO kann jeder, man muss es nur machen.

▶︎ 10 Tipps, wie man eine gute SEO-Agentur findet

Udo Raaf
Jetzt folgen