Zum Inhalt springen

SEO: Optimierung einer Homepage in 5 einfachen Schritten

    Viele Firmen und Organisationen wissen heute immer noch nicht, wie die Suchmaschinenoptimierung funktioniert und welches Potenzial in der fortlaufenden (SEO) Optimierung ihrer Website schlummert. Hier sind 5 einfache, aber effektive Tipps, wie Sie Ihre Homepage optimieren können.

    Die folgenden Tipps stammen aus meinem kompakten Handbuch “Der SEO Planer”, das jetzt als eBook und Buch im Handel ist.

    Der SEO Planer: Suchmaschinenoptimierung richtig umsetzen

    Für viele Unternehmen ist Google die wichtigste Quelle für nachhaltige Reichweite und Umsatz und SEO damit der wichtigste Hebel im Online Marketing. Mit 98 Prozent Marktanteil in der mobilen Suche, erreicht man heute fast jede Person über Suchmaschinen und zwar genau in dem Moment, in dem sie nach Information, Produkten oder Unterhaltung sucht.

    Über 50 Prozent des gesamten Website Traffics wird über Google generiert, in vielen Fällen sogar deutlich mehr. Es wäre also geschäftsschädigend, sich nicht mit Suchmaschinenoptimierung zu beschäftigen und das Thema mangels Wissen und Erfahrung als unwichtig abzutun.

    Udo Raaf, SEO Freelancer und Coach

    Was kostet SEO?

    Ein kurzer Überblick über marktübliche Preise und sonstige Kosten von Suchmaschinenoptimierung (SEO).

    ☞ SEO Preise


    SEO hilft dabei, genau dann präsent zu sein, wenn Sie die richtige Lösung für ein Problem haben. Bei Google gefunden zu werden, ist also eine sehr unaufdringliche Art und Weise, die Zielgruppen zu erreichen.

    Um dann ganz oben in den Suchergebnissen aufzutauchen, sollten Sie Ihre Seiten fortlaufend optimieren und Ihre Rankings im Blick behalten. Nur so können Sie sich auf lange Sicht gegen den Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Klicks durchsetzen. SEO hört also nie auf, sondern ist ein endloser Prozess der Optimierung und Aktualisierung einer Website auf Basis einer Datenanalyse. Mit Manipulation hat all das heute zum Glück nur noch wenig zu tun. Vergessen Sie also alles, was Sie bisher über SEO gedacht haben und schauen Sie genauer hin, was Suchmaschinenoptimierung für jede Website unerlässlich macht, um unter Millionen anderer Websites gefunden zu werden.

    Suchmaschinenoptimierung erfordert viel Geduld, lohnt sich aber dann langfristig und zahlt sich in signifikanter Reichweite für die eigene Website aus.

    Wenn Sie ganz neu starten, empfehle ich einen SEO Berater oder – für größere internationale Websites – eine SEO Agentur hinzuzuholen. Kompetente Hilfe wird Ihnen viel Zeit und Geld sparen und Sie kommen viel schneller voran als auf eigene Faust. Das ist ohne langjährige Erfahrung gefährlich und kann Ihren Erfolg gefährden.

    Im folgenden sind 5 Schritte, die für SEO elementar sind:

    1. Technische Optimierung (SEO)

    Ist die Homepage auf dem neuesten Stand und kann sie von Suchmaschinen und Nutzern problemlos “gelesen” und verstanden werden? Häufig sind grundlegende Fehler schon in der Strukturierung der Seiteninhalte zu finden, denn Programmierer und Webdesigner sind meistens keine Spezialisten für Suchmaschinenoptimierung (SEO).


    Wenn die Homepage nicht suchmaschinenkonform gebaut ist, nützen auch die besten Inhalte nichts: Google kann sie nicht finden. Es lohnt sich also in regelmäßigen Abständen – mindestens aber einmal im Jahr – einen technischen SEO Check durchzuführen bzw. zu beauftragen. Kleinigkeiten spielen dabei in der Regel keine Rolle, wichtig ist es die wichtigen Fehler zu finden, die sich stark negativ auf die Performance der Seiten auswirken können. Dazu zählen insbesondere folgende Elemente:

    Checkliste technische Optimierung

    • Seitentitel: Worum geht es auf der Seite genau?
    • Meta Description: Warum sollte jemand auf Google klicken?
    • Interne Links: Werden wichtige Artikel häufig und auf der Startseite verlinkt?
    • robots.txt Datei: Können Suchmaschinen die Website crawlen?
    • https: Wurde ein SSL-Zertifikat installiert?
    • Ist die Website nur entweder mit oder ohne www erreichbar?
    • Canonical Tags: Sind Canonicals technisch notwendig und vorhanden?
    • Weiterleitungen: werden geänderte URLs sauber weitergeleitet?
    • Verzeichnisse: Ist die Website gut strukturiert und mit wenigen Verzeichnissen?
    • Ladezeiten: Sind die Ladezeiten im Rahmen?

    Es lohnt sich, regelmäßig einen Site Audit mit einem erfahrenen SEO Berater zu machen, denn dieser kennt die typischen Probleme einer Website und kann diese nach Dringlichkeit priorisieren. Gibt es keine ernsten Probleme, können Sie direkt zu Punkt 2 übergehen.

    Kein Wort verstanden? Einen ersten unverbindlichen SEO-Check biete ich im Rahmen meiner SEO Sprechstunde.*
    Dabei erfahren Sie, ob es größere technische Probleme der Website gibt oder ob Sie sich direkt in die inhaltliche Optimierung stürzen können.

    Angebot gilt nur für Unternehmen oder Organisationen, die schon länger im Geschäft sind. Ich berate keine Startups oder Privatpersonen.

    2. Keyword Recherche

    Wenn die Technik soweit gut funktioniert, folgt der Inhalt. Ohne erstklassige Inhalte gibt es heute keine Chance mehr auf Google gefunden zu werden, ganz egal, wie gut die Seite technisch ist. Diese SEO Aufgabe liegt völlig in Ihrer Hand. 

    Entscheidend dabei: Mit welchen Suchbegriffen werden Ihre Produkte oder Dienstleistungen eigentlich gesucht? Diese Aufgabe klingt zunächst banal, ist aber sehr komplex und der Grund dafür, dass viele Webseiten nicht gefunden werden. Doch auch dafür gibt es hilfreiche SEO-Tools, die beim Homepage optimieren hilfreiche Dienste leisten.

    Die Strategien Ihrer Kunden bei der Suche sind höchst unterschiedlich: Während die einen exakte Bezeichnungen verwenden, benutzen die anderen vielleicht einen sehr groben Überbegriff und wieder anderen suchen – mangels Fachwissen – sogar mit falschen Begriffen oder mit ganzen Sätzen.


    Beispiel: “SEO Optimierung”

    Quelle: Sistrix

    Der Begriff “SEO Optimierung” wird über 5600 mal pro Monat gesucht, obwohl es den Begriff so eigentlich gar nicht gibt. In SEO ist der Begriff “Optimierung” bereits enthalten. Trotzdem wird bei Google Ads rund 8.50 Euro pro Klick bezahlt. Für eine SEO-Agentur ist das Keyword “SEO Optimierung” also sehr interessant.

    Fazit: Erstellen und pflegen Sie eine Liste aller denkbaren Suchbegriffe, mit denen Ihre Leistungen gesucht werden könnten. Denken Sie dabei auch an alle möglichen Wortkombinationen und Variationen und vor allem an mögliche Fragen Ihrer Nutzer.

    Geben Sie Ihre Keywords in die Suchmaske bei Google ein und lassen sie sich von Google Suggest anzeigen, welche weiteren Varianten Ihrer Keywords häufig gesucht werden.

     SEO Optimierung für Einsteiger: Google Suggest zeigt ähnliche Keywords, die häufig gesucht werden.

    Ergänzen Sie diese Begriffe auf Ihrer Keyword-Liste, sofern Sie inhaltlich relevant erscheinen. Versuchen Sie diese Begriffe sinnvoll in Ihre Texte zu integrieren. Dabei sollte jeder Beitrag für ein Fokus-Keyword geschrieben und ausreichend lang sein, um alle Aspekte des Themas abzudecken.

    Eine große Hilfe beim Finden von passenden Keywords ist der Google Keyword Planer für AdWords. Eigentlich gedacht für Google Anzeigen, hilft der Planer aber genauso gut (und kostenlos) beim Recherchieren von häufig benutzten Suchbegriffen. Ebenfalls sehr nützlich ist das Keyword-Tool von Sistrix, das man ohne einen kostenpflichtigen Account verwenden kann. Wenn Sie mit diesen Keywords auf der ersten Suchergebnisseite ranken, dann werden mehr und mehr Menschen den Weg auf Ihre Seite finden.

    Übrigens: Auf Seite 2 gibt es bei Google kaum noch Klicks! Optimieren Sie also nur für Keywords, für die sie eine realistische Chance auf die Top 10-Suchtreffer haben. Je genauer das Keyword Ihr Thema bezeichnet, desto besser.

    Übung zur Keyword-Recherche:
    1. Notieren Sie wichtige Suchbegriffe, mit denen Sie gefunden werden möchten.
    2. Haben Sie überhaupt passende Inhalte zu diesen Suchbegriffen?
    3. Vergleichen Sie, welche Seiten für diese Begriffe in den Suchergebnissen auf Google angezeigt werden. Sind ihre Inhalte wirklich besser? Tipp: In den meisten Fällen liegt google richtig und zeigt die Inhalte, die Nutzer am besten finden.
    4. Wägen Sie Ihre Chancen gegen diese Seiten realistisch ab und verfeinern Sie ggf. die Suchbegriffe oder verbessern Sie die Inhalte immer weiter. 

    Eine ausführliche SEO Checkliste finden Sie in meinem Buch “Der SEO-Planer” (Springer Gabler Frühjahr 2021). Du brauchst sofort Hilfe bei der Keyword-Recherche? Buche meine SEO Sprechstunde.

    3. Content Optimierung

    Weisen Sie jedem geplanten Beitrag und jeder Seite der Homepage ein Keyword zu, das dann auch in der Überschrift, im Titel und im Text auftauchen muss!

    Eine Homepage ist viel mehr als nur eine digitale Visitenkarte. Die richtigen Inhalte machen sie erst attraktiv und bringen potenzielle Kunden auf die Seite. Deshalb sollten Sie Inhalte zu relevanten Themen für Ihr Business erstellen und regelmäßig pflegen.

    Im optimalen Fall gibt es bereits Inhalte, die viele in Schritt 2 recherchierten Keywords abdecken. Wenn nicht: machen Sie sich für alle relevanten Suchanfragen für Ihre Leistungen und Themen sichtbar. und denken Sie immer daran: nur die besten Beiträge zu einem Thema haben langfristig eine Chance auf Top Positionen auf Google. Die Suchmaschinenergebnisse sind nichts anderes als Charts. Nur die Top-10-Hits haben Erfolg und spielen Geld ein. Nur dass es online wesentlich mehr Wettbewerb gibt.

    Eine Arztpraxis kann sich beispielsweise durch nützliche und seriöse Gesundheitstipps von der Konkurrenz abheben, ein Shop durch ausführliche, vertrauenswürdige Tests und Rezensionen seiner Produkte. Beratung und Information gehört bei jeder Dienstleistung selbstverständlich zum Service, das gilt noch mehr in der digitalen Welt, wo die Konkurrenz nur einen Klick entfernt und kein Mitarbeiter persönlich ansprechbar ist.

    Google belohnt gut aufbereitete und besonders nützliche Inhalte, die Probleme der Nutzer lösen, durch gute Positionen bei den relevanten Suchbegriffen.

    Im Schnitt ranken Inhalte mit 1500 Wörtern auf Position 1 bei Google. Die optimale Textlänge für SEO hängt allerdings stark ab vom Thema und vom Wettbewerb. Es lohnt sich aber trotzdem häufig, ausführlichere Texte mit entsprechender inhaltlicher Tiefe zu veröffentlichen, denn diese haben die Chance zu vielen unterschiedlichen Keyword-Kombinationen zu ranken. Besonders gut optimierte Seiten ranken für Hunderte Suchbegriffe!

    Checkliste Content Optimierung

    Laden Sie sich die SEO Content Checkliste als PDF kostenlos herunter

    • Steht das Keyword im Title?
      Das sog. Google Snippet besteht aus Title und Meta Description und entscheidet maßgeblich über Ranking (Title) und Klickrate (Description).
      homepage optimieren - Google Snippet

       

      Dieser Beitrag ist auf das Keyword “Homepage optimieren” optimiert und rankt dafür seit vielen Monaten in den Top 10 auf Google. Title (blau) und Meta Description (schwarz) enthalten das Keyword.

       

    • Beantwortet der Text alle Fragen der Zielgruppen zum Thema?
      Viele Menschen suchen in Frageform. Gehen Sie deshalb alle denkbaren Fragen zu ihrem Thema durch.
    • Stehen die wichtigsten Keywords mehrfach im Text?
      Damit stellen Sie sicher, dass Nutzer und Suchmaschinen auch beim schnellen Überfliegen wissen, worum es im Text geht.
    • Sind die Sätze kurz und gut lesbar?
      Viele Menschen überfliegen online Texte nur, deshalb ist es besonders wichtig, kurz und klar zu formulieren. Erklären Sie jeden Fachbegriff und denken Sie immer an den Wissensstand Ihrer Zielgruppe.
    • Sind keine Füllwörter und unwichtige Aussagen enthalten?
      Streichen Sie jedes fürs Verständnis überflüssige Wort aus dem Text. Kein Satz ohne Bedeutung.
    • Ist der Artikel so gut strukturiert, dass auch auf mobilen Endgeräten keine bildschirmfüllende Textwüste entsteht?
      Folgt nach spätestens vier-fünf Zeilen Text ein Absatz?
    • Sind sinnvolle Zwischenüberschriften vorhanden?
      Bestenfalls lässt sich der Inhalt nur durch Lesen der Zwischenüberschriften erfassen.
    • Sind Aufzählungen und Listen enthalten, statt langer wortreicher Beschreibungen?
      Besonders komplexe Zusammenhänge sollten möglichst kompakt dargestellt werden.
    • Sind Bilder und ggf. Videos enthalten, die das Verständnis erleichtern?
      Nicht jeder mag viel Text, manche Menschen schauen lieber Videos oder brauchen Bilder, um ein Thema zu erfassen.
    • Enthält der Artikel am Ende einen “Call to action”? Was soll der Nutzer als nächstes tun?
      B: „Kaufen“, „Newsletter bestellen“, weiteren Artikel anklicken, Kontakt aufnehmen,… Formulieren Sie in einem Satz, was die Nutzer genau tun sollen und welchen Vorteil sie davon haben.
    • Ist die Textmenge ausreichend im Vergleich zu den bereits top rankenden Artikeln?
      Erläutern andere Seiten ein Thema bereits ausführlicher und tiefer, gibt es kaum Chancen besser zu ranken. Fragen Sie: Warum sollte Google ausgerechnet Ihren Artikel ranken?
    • Hat der Text kein eingebautes Verfallsdatum?
      Ist das Thema morgen auch noch relevant? News sind in der Regel für SEO nicht geeignet! Werden Jahreszahlen verwendet, sollten diese jährlich aktualisiert werden. Links auf alte Artikel sollten ggf. aktualisiert werden.
    • Ist der Text aktuell?
      Täglich erscheinen neue Seiten zu jedem erdenklichen Thema. Regelmäßige Updates helfen dabei Ihre Seite frisch und auf dem neuesten Stand zu halten. Aktualisieren Sie alle wichtigen Seiten im Detail mindestens einmal jährlich und vermeiden sie veraltete Informationen.
    • Ist der Text nützlich und informativ für die Zielgruppen?
      Recherchieren Sie gründlich und lassen Sie keine wichtigen Details aus.
    • Kommt der Text ohne werbliche Aussagen aus?
      Stellen Sie Ihre Nutzer ins Zentrum, nicht sich selbst. Werbung in eigener Sache kann im Call-to-action formuliert werden.
    • Wird die Seite intern verlinkt?
      Nur mit Links finden Nutzer neue Inhalte. Verlinken Sie den Artikel also auf der Startseite und auf allen anderen Seiten, auf denen das Keyword vorkommt (vgl. Wikipedia). Um Seiten zu finden, die das Keyword enthalten, googlen Sie: “site:meinedomain.de keyword”.

    Vorbildliche interne Verlinkung bei Wikipedia (in blau). Wikipedia ist die sichtbarste Seite auf Google.

    Kurz: sorgen Sie dafür, dass es nur erstklassige, informative Inhalte gibt. Und dass diese Inhalte dann auch bei Google gefunden werden. Alles, was nicht für Suchanfragen interessant ist, wird in den meisten Fällen auch keine Klicks erhalten und kann gelöscht werden. Prüfen Sie die Performance der Inhalte regelmäßig in der Google Search Console und Google Analytics.

    Buchen Sie meinen SEO Check, um Ihre Inhalte auf Suchmaschinenoptimierung zu prüfen und Tipps für mehr Rankings und Klicks zu bekommen.

    4. Seeding

    Ohne aktive Vermarktung der Inhalte werden sich nur ein paar Kunden, die sie bereits kennen, zufällig auf Ihre optimierte Website verirren. Erst durchs sog. “Seeding” werden Ihre Inhalte auch öffentlich sichtbar. Prinzip: Behandeln Sie Ihre Inhalte wie Produkte. Man produziert kein Produkt und versteckt es dann im Schrank, sondern platziert es schön ausgeleuchtet im Schaufenster.

    Genauso sollte man das auch mit Inhalten im Netz machen und sie dort platzieren, wo die potenziellen Kunden tatsächlich unterwegs sind. Sie sollten einen echten Mehrwert für Kunden und Nutzer bieten und qualitativ so gut, überraschend oder besonders sein, dass man sie gerne im Netz teilt, liked oder verlinkt.
    Die Kanäle fürs erfolgreiche Seeding von Inhalten:

    Kostenlos:

    Es gibt einige Kanäle, über die man seine Inhalte kostenlos ausspielen kann. Das kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein. Überlegen Sie, wo Sie ihre Artikel platzieren können, so dass sie von den Zielgruppen gelesen werden.
    1. Startseite: Wichtige Themen sollten immer auf der Startseite bleiben, neue Themen zumindest für ein paar Wochen.
    2. Newsletter: Streuen Sie Ihre Themen über einen Newsletter-Verteiler
    3. Social Media: Identifizieren Sie die relevanten Kanäle und treten Sie mit der Zielgruppe in Kontakt
    4. Blogs: Veröffentlichen Sie Fachartikel, in denen Sie auf Ihre Produkte und Leistungen verlinken können
    5. PR: Nutzen Sie alle Mittel der Pressearbeit, um Nutzer auf Ihre Seite zu holen
    6. Foren: Seien Sie in Fachforen aktiv und bauen Sie sich einen Namen als verlässliche Quelle zu Ihrem Thema auf
    7. SEO: Ohne fortlaufende SEO Updates werden Ihre Inhalte nicht gefunden.

    Kostenpflichtig:

    Es gibt darüber hinaus die Möglichkeit online Anzeigen zu schalten, wesentlich ist dabei das Targeting der jeweiligen Zielgruppen.
    1. Advertorials/Sponsored Posts
    2. Social Media Advertising
    3. Google Ads
    4. Native Advertising

    Wer einfach nur etwas ins Netz stellt und darauf hofft, dass es zufällig gefunden wird, macht es sich zu einfach. Das hat vielleicht vor zehn Jahren noch funktioniert. Heute muss man schon regelmäßig seine Homepage optimieren, um in der Informationsflut im Netz überhaupt wahrgenommen zu werden. Das gilt vor allem für noch neue Webangebote. Ältere Domains mit hohem Bekanntheitsgrad haben hier einen großen Vorteil.

    Erst wenn Inhalte häufig aufgerufen und von den richtigen Multiplikatoren geteilt werden, gibt man auch der Suchmaschine ein Signal, dass es sich um relevanten Content und eine wichtige Domain in einem speziellen Themengebiet handelt. All das lässt sich über einen längeren Zeitraum planen. Um eine neue Domain aufzubauen mit erstklassigen Inhalten, sollte man mindestens 1-2 Jahre Zeit mitbringen und das dafür notwendige Budget.

    Wenn man das ganze etwas weniger auf Zufall aufbauen möchte, kann man sich für Digital PR auch mit einer spezialisierten Agentur zusammenarbeiten. Achten Sie nur darauf, dass es nicht einfach nur um Linkkauf geht, sondern dass alles, was Sie tun auf einer langfristigen Strategie beruht. Ein Link alleine bringt keinen Nutzer mehr auf die Website und ist damit wertlos.

    5. Erfolgskontrolle 

    Wegschauen hat keinen Zweck! SEO ist Trial & Error und lässt sich anhand von Daten und Tests messen. Messen Sie also wöchentlich oder monatlich die Fortschritte und bleiben Sie vor allem langfristig am Ball! Wer die Erfolgskontrolle selbst nicht umsetzen kann, kann sich SEO Freelancer oder eine Agentur dazu holen.

    Viele Geschäftsführer oder Marketingleiter erwarten zwar schnelle Erfolge, doch das ist in der Suchmaschinenoptimierung normalerweise nicht realistisch, da Suchmaschinen nicht auf jede Änderung sofort reagieren und sich auch das Suchverhalten der Nutzer ständig verändert. Häufig vergehen Wochen oder sogar Monate, bis die Bemühungen, sich für die relevanten Suchbegriffe organisch nach vorne zu arbeiten, langsam auszahlen. Zunächst steigt die Sichtbarkeit und das macht sich dann nach einer gewissen Zeit auch bei Traffic und Konversion deutlich bemerkbar.

    Allerdings sind Erfolge in der Suchmaschinenoptimierung sehr nachhaltig, sofern Sie konsequent weiter daran arbeiten und die Seite im Detail optimieren. Ein einziger Artikel kann im Erfolgsfall über Monate und Jahre signifikant Reichweite auf Ihre Website holen.

    Sie können bei wenigen Seiten und Keywords einfach selbst googlen, wo Ihr Artikel zu einer Suchanfrage platziert wird. Es gibt aber auch zahlreiche Tools, mit denen Sie den Erfolg der eigenen Seite im größeren Stil messen, elementare Fehler ausfindig machen und die Platzierungen für verschiedene Suchbegriffe darstellen können.

    1. Google Search Console oder Bing Webmastertools (Pflicht!)
    2. Google Analytics oder Matomo (Pflicht!)
    3. SEO-Tools: Sistrix, Xing, Searchmetrics, Seobility, Screaming Frog, SEM Rush oder Pagerangers
      Mit diesen Tools können Sie die Performance Ihrer Website überwachen und die Rankings im Blick behalten.

    Gerne richte ich Ihnen Ihr individuelles monatliches Reporting ein und unterstützen Sie dabei, die eigene Homepage nachhaltig zu optimieren und die richtigen Entscheidungen zu treffen, um Ihre Ziele sicher und planbar zu erreichen. 


    Ablauf von SEO: Optimierung mit Weitblick

    SEO ist niemals nur ein Projekt, sondern eine langfristige Strategie, die auch langfristig umgesetzt werden muss. Der größte Fehler, den Organisationen machen können, ist SEO nach den ersten Erfolgen “abzuhaken” und die Bemühungen einzustellen. Stattdessen sollte man langfristig an den Zielen arbeiten, SEO hört nie auf (und ist in dieser Hinsicht Social Media sehr ähnlich).

    Welchen Aufwand SEO darstellt zeigt diese grobe Übersicht:

    Monatlich/quartalsweise:

    • SEO Audit (Technik/Struktur/Inhalt/Backlinks) – 8-16 Stunden
    • Analytics Check – 4 Stunden

    Wöchentlich/monatlich:

    • Ranking Report – 2 Stunde
    • Google Search Console – 4 Stunden
    • Regelmäßige Updates (Technik & Inhalt) – 8-16 Stunden
    • Keywordrecherche – 4 Stunden
    • Wettbewerbsanalyse – 2 Stunden
    • Themenplanung – 2 Stunden
    • SEO Lektorat – 4 Stunden
    • Seeding (Presse, Newsletter, Social Media etc.) – 2 Stunden

    Monatlicher Aufwand für SEO (je nach Update-Frequenz): mind. 32 Stunden (4 Tage/Monat)

    Mittlere und größere Websites sollten also mindestens 4 Tage SEO pro Monat einplanen. Natürlich können Sie einige der SEO-Aufgaben auch selbst machen und sparen somit eventuell Kosten für externe SEO-Beratung, allerdings sind 2 Tage SEO pro Monat selbst für kleinere Websites das absolute Minimum. Weniger SEO lohnt nicht, denn dabei bleiben zwangsläufig einige dieser Aufgabe auf der Strecke und mit sporadischem SEO kommen Sie nicht weit.

    Das Search Engine Journal nennt folgende Punkte in seinen Empfehlungen und kommt sogar auf 60 Stunden/Monat. Das hängt sehr stark davon ab, was im jeweiligen Unternehmen möglich und sinnvoll ist und welche Daten gemessen werden sollen. Wenn Sie im Detail messen wollen, wie Ihre Webseiten konvertieren, müssen Sie sehr viel höheren Aufwand für die Einrichtung von Analytics aufwenden als wenn Sie mit der Steigerung der Reichweite schon zufrieden sind.

    nv-author-image

    Udo Raaf

    Udo Raaf, SEO-Berater in Berlin , Autor von "Der SEO Planer" (Springer Gabler 2021). Kostenlose Erstberatung