SEO Berater: Welcher dieser 6 Typen passt zu mir?

SEO Berater gibt’s wie Sand am Meer, aber wie findet man den richtigen? Grundsätzlich gibt es sechs verschiedene Typen in der SEO-Branche, die für ganz unterschiedliche Bedürfnisse passen.

Suchmaschinenoptimierung ist bislang kein typischer Ausbildungsberuf. Der Grund ist recht einfach: ohne Praxiserfahrung kann man den Beruf als SEO Berater quasi nicht machen. Erfahrung ist das A&O.

Deshalb tummeln sich völlig unterschiedliche Typen mit unterschiedlichem Background und Erfahrungswerten in der Branche, die meisten sind Quereinsteiger und durch diverse Zufälle zu ihrer Berufung als SEO Berater gekommen.

Noch Fragen? Ich helfe gerne.

Hier sind die 6 Typen SEO Berater und zu welchen Unternehmen diese passen:

Für manche Unternehmen kann unter Umständen schon ein einzelner SEO-Berater wertvolle Dienste leisten und dabei helfen, zu Top Rankings und mehr Reichweite und Umsatz zu kommen. Große und komplexe Websites brauchen meistens eine Kombination aus mehreren dieser Kompetenzen, um das Maximale aus den Websites herauszuholen.

blank
In meinem SEO-Seminar helfe ich Unternehmen, nachhaltig mehr Reichweite über Suchmaschinen zu erreichen.

Im folgenden rede ich von “Typen” und deshalb ausschließlich in der männlichen Form. Aber natürlich gibt es auch hervorragende, wenn auch noch viel zu wenig, SEO-Beraterinnen!

1. Der technische SEO

Technische SEO-Berater haben meistens einen Background in der Informatik. Zu Beginn der Suchmaschinenoptmierung Ende der 90er Jahre, war dieser Typ vorherrschend in der Branche. Technische SEOs können große Datenmengen, etwa Datenbanken oder Online Shops im großen Maßstab so weit optimieren, dass Google die Daten optimal verarbeiten kann. Die Konkurrenz wird mit Masse erschlagen und der Erfolg zeigt sich in extrem vielen Rankings bei vielen extrem unterschiedlichen Suchanfragen.

Heute sind viele Content Management Systeme wie WordPress oder Shopify bereits technisch gut für SEO vorbereitet, so dass man auch ohne technisches SEO gut ranken kann. Umgekehrt gibt es aber kaum noch Chancen mit automatisiert generierten Inhalten zu ranken. Die meisten der alten Tricks funktionieren heute also nur noch bedingt.

Passend für: Online Shops, Datenbanken

Noch Fragen? Ich helfe gerne.
blank

2. Der Informationsarchitekt

Der Informationsarchitekt hat einen Fokus auf die User Experience. Er macht sich vor allem Gedanken darüber, wie man bereits vorhandene Information auf Websites so strukturieren kann, dass Menschen sie einfach und intuitiv finden können. Denn das ist auch hilfreich für Google. Für Informationsarchtitekten ist eine Website wie ein Haus, das man gestalten und einrichten kann.

Passend für: Seiten mit extrem vielen und komplexen Inhalten.

3. Der SEO Texter

SEO-Texter kommen häufig aus dem Journalismus oder Pressearbeit. Das Ziel von SEO-Textern ist es, Beiträge so zu optmieren, dass sie von möglichst vielen Menschen gefunden und gelesen werden. Der Fokus liegt hier nicht auf der Technik, sondern auf Keywords und Inhalten. Ihr Ziel ist ganz einfach, den besten Inhalt zu einer bestimmten Suchanfrage zu liefern und dadurch bei Google auf Position 1 zu ranken.

Die Bedeutung von Inhalten bzw. Content hat in den letzten Jahren immer weiter zugenommen, weil täglich Millionen neue Inhalte im Netz veröffentlicht werden und der Wettbewerb um die Top 10 Suchergebnisse immer härter wird. Mit mittelmäßigen oder automatisch generierten Inhalten gibt es heute (fast) keine Chance mehr auf Klicks von Google!

Passend für: alle Websites (ohne herausragenden Inhalt keine Chance auf Rankings!)

4. Der Agentur SEO

Agentur SEOs haben ihr Handwerk bei einer großen spezialisierten Agentur von Kollegen und Chefs gelernt und verfügen dadurch über einen recht großen Erfahrungsschatz mit ganz unterschiedlichen Websites, vor allem großen etablierten Websites, die bereits viele Rankings und hohe Page Ranks mitbringen. Was vielen Agentur SEOs hingegen fehlt ist Erfahrung beim Aufbau “from scratch” eigener Projekte und deren langfristige Entwicklung über Jahre. Deshalb sind kleinere, spezialisiertere Websites bei großen SEO-Agenturen eher nicht gut aufgehoben.

Passend für: Konzerne, Online Shops, die bereits über spezialiserte Inhouse-SEOs verfügen.

5. Der Selfmade SEO

Im Gegensatz zu Agentur SEOs haben Selfmade SEOs ihr Handwerk mit eigenen Projekten gelernt und das bereits häufig bereits in jungen Jahren. Ich gehöre selbst auch zu dieser Kategorie und habe vor 20 Jahren den ersten Musikblog weltweit gegründet und über Jahre weiterentwickelt. Diese langjährige Erfahrung mit eigenen Websites hilft bei der Beratung, außerdem lassen eigene Websites Experimente zu, die man mit Kunden-Websites nicht machen kann oder darf. Deshalb sind die Selfmade SEOs häufig auch die kreativsten und erfolgreichsten SEOs und gründen früher oder später häufig auch eigene Agenturen, um ihr Wissen weiterzugeben.

Passend für: fast alle Websites und als Coach für Online Teams

6. Der SEO-Alleskönner

Last und least gibt es noch eine Kategorie SEO-Berater, deren Lebenslauf nicht ganz so eindeutig definierbar ist und die SEO eher nebenbei betreiben. Häufig handelt es sich dabei um WordPress-Entwickler oder Web-Designer oder Social-Media-Manager, die SEO Beratung zwar anbieten, ohne sich allerdings darauf zu spezialisieren.

Vor dieser Kategorie selbsternannter SEO-Alleskönner muss eher gewarnt werden, da ihr Handwerkszeug oft nicht dazu ausreicht, um wirklich konkurrenzfähige Websites zu bauen. Kein SEO kann alle oben erwähnten Expertisen abdecken und wenn, haben SEO Berater keine Zeit, Web-Entwicklung, Web-Design oder andere Jobs zu machen. Das sind völlig andere Berufsbilder!

Gute SEO Berater haben keinen Mangel an Arbeit und deshalb ist SEO niemals nur ein Nebenjob. Richtige SEOs können natürlich auch Websites bauen, denn das ist die Grundlage von allem und ohne dieses Basis-Wissen ist man schlicht falsch in der Branche, aber das sollte nicht ihr Geschäftsmodell sein.

Wer “alles aus einer Hand” will, muss damit leben, wenn diese eine Hand viele Fehler macht und niemand da ist, der sie findet. Auch deshalb sollte SEO immer unabhängig von der Entwicklung gemacht werden.

Passend für: Anfänger und Einsteiger, die sich noch keinen “richtigen” SEO leisten können.

Wie man den richtigen SEO-Berater findet

Wer sich nicht sicher ist, wie man die richtigen SEO-Berater findet, sollte – auf Grundlage eines konkreten Angebots mit Budget – ein kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren und folgende Dinge prüfen:

  • Zeigt der SEO Berater, dass er ausreichend Erfahrung für das Projekt hat?
  • Kann der SEO-Berater mir Referenzen zeigen und was genau er gemacht hat?
  • Kennt er sich aus in meiner Branche und kann er mit meinen Inhalten etwas anfangen?
  • Sprechen wir die gleiche Sprache? Verstehe ich, was mir der SEO-Berater sagt? Oder versteckt er sich hinter Fachbegriffen und Floskeln? Dann ist höchste Vorsicht angebracht.
  • Kann mir der SEO schlüssig erklären, wie er Reichweite und Umsatz erhöhen wird, damit sich die Investition auszahlt und sogar Gewinn einbringt?

Wer kein Budget (mind. 1000 Euro/Monat) für SEO hat, kann sich diese Beratung übrigens sparen. Kostenlos gibt es keine sinnvolle SEO-Beratung, die einem langfristig weiterhilft.

Für weitere Fragen, wie man den richtigen und passenden SEO-Berater finden stehe ich gerne im Rahmen meiner kostenlosen Erstberatung zur Verfügung.

Disclaimer: Ich bin sehr gut gebucht und nehme nur wenige Neukunden an, ich werde also immer neutrale Empfehlungen geben und ob ich jemanden empfehlen kann, dessen Kompetenzen ich kenne und den ich für passend halte.

nv-author-image

Udo Raaf

Udo Raaf, SEO-Berater in Berlin , Autor von "Der SEO Planer" (Springer Gabler 2021). Kostenlose Erstberatung