Content Marketing: Checkliste für guten Content

Nur mit erstklassigem Content kann man heute im Netz noch auffallen. Hier eine Checkliste, was guten Online-Content ausmacht. 

Checklist
Niemals ohne Plan: Content Marketing Checkliste für erstklassigen Content
  1. Sinn und Zweck

Ist der Inhalt für den Leser wichtig und sinnvoll?

  • Inhalte sauber recherchieren und mit Fakten untermauern
  • konkretes Problem lösen oder Erkenntnis liefern
  • aktuelle Inhalte bieten
  • Mehrwert bieten
  • Problembewusstsein schaffen
  • Lösungsvorschläge anbieten

2. Auffindbarkeit

Kann der Nutzer den Content finden?

  • Ein h1 Tag für Überschriften
  • Mehrere h2 Tags für Zwischenüberschriften
  • Aussagekräftiger Seitentitel mit dem Keyword
  • Meta Description mit Keywords als Teaser
  • Links zu internen und externen Quellen
  • Alt Tags für Bilder

3. Lesbarkeit

Kann der User den Inhalt gut lesen?

  • Das Wichtige an den Anfang
  • Einfache, kurze Sätze
  • Absatz nach max. 4 Zeilen
  • Aufzählungen
  • Nummerierte Listen
  • Zwischenüberschriften

4. Verständlichkeit

Kann der User den Inhalt einfach erfassen und verstehen?

  • Der passende Inhaltstyp (Text, Bilder, Video etc.)
  • Ziel-Persona kennen (Alter, Bildungsstand, Geschlecht, Interesse,…)
  • Kontext herstellen
  • Interessant erzählen, das Interesse des Leser wecken
  • Alles Überflüssige weg lassen, keine Füllwörter verwenden
  • Nicht labern und langweilen

5. Interaktivität

Was soll der Nutzer tun?

  • Was ist das Ziel des Beitrags (Information, Transaktion,…)
  • Call-to-Action („Mehr Informationen“, „Newsletter abonnieren“, „hier bestellen“, …)
  • Kommentare/Feedback ermöglichen
  • Aufforderung zum Teilen
  • Interne Links zu ähnlichen/weiterführende Inhalten anbieten 
  • Zusammenfassung, was als nächstes zu tun ist

6. Teilbarkeit

Warum sollte der Nutzer den Inhalt teilen?

  • Emtionale Ansprache
  • Aufforderung zum Teilen
  • Share Buttons
  • Personalisierung
  • Aktueller Aufhänger
  • Zeitlos und wieder verwertbare Inhalt (FAQ, Anleitungen,…)

Fazit: 

Web-Inhalte sollten immer nur für die Zielgruppe/Personas geschrieben werden und niemals für Google. Wer nur für Suchmaschinen schreibt, hat künftig keine Chance mehr auf nennenswerte Rankings bei Google. Die Suchmaschine verfügt inzwischen über zahlreiche Nutzerdaten, die direkt in den Algorithmus mit einfließen und die Suchanfragen künftig immer genauer und besser beantworten können. Damit sind Tricksereien, für die SEO früher stand (gekaufte Links, Keyword-Stuffing, etc.) längst hinfällig geworden. Nur die besten und nützlichsten Inhalte haben künftig eine Chance auch tatsächlich gefunden zu werden. 

MEHR SEO TIPPS

SEO-Spam: Wie SEO nicht funktioniert Eine angebliche "Web Agentur" verschickt massenhaft Mails und verspricht darin SEO zum Sonderpreis von 190 Euro. Das vermeintliche Schnäppchen ist nic...
Keyword-Recherche: Finden, was andere suchen Wer zu einem bestimmten Produkt sichtbar werden möchte, kommt an einer professionellen Keyword-Recherche nicht vorbei. Denn nur selten führt der Weg d...
Influencer Marketing: Die Reichweite von Blogs ermitteln mit Similar Web Influencer-Marketing ist im Trend, doch häufig werden Blogs als reichweitenstarke Influencer-Kanäle übersehen oder falsch eingschätzt, weil ihre Reich...
10 Gründe, warum 2018 kein Unternehmen mehr an SEO vorbei kommt In vielen Unternehmen wird die Bedeutung von Suchmaschinen nach wie vor massiv unterschätzt. Dabei sprechen die Zahlen für sich. 10 Dinge, die jeder ü...
SEO Grundlagen: Wie gut ist meine Website bei Google platziert? Viele Publisher wissen gar nicht, wie gut oder schlecht ihre Homepage bei Google platziert ist. Werde ich mit den wichtigen Suchbegriffen gefunden? Wa...