Google führt Continuous Scrolling ein

Google befindet sich 2021 weiterhin in einem Update Rausch. Nicht jedes der Updates muss man kennen, dieses werden wir aber alle zu spüren bekommen, sowohl Nutzer als auch Seitenbetreiber. Google testet das Continuous Scrolling für Suchergebnisse auf mobilen Geräten.

Seit es Google gibt, besteht das Suchergebnis aus 10 blauen Links. Der Großteil der Nutzer klickt auf einen der ersten drei Treffer, nur ca. 1 Prozent der Nutzer klickt auf die zweite Suchergebnis weiter. Die Suchergebnisse sind so gut geworden, dass viele Nutzer auf Seite 1 fündig werden.

Doch jetzt gab Google eine Neuerung bekannt: Seite 1 wird es auf mobilen Geräten künftig nicht mehr geben! Statt zehn blaue Links, gibt es künftig 40 Links auf Seite 1, die man einfach durchscrollen kann. Ein Klick auf die Pagnierung ist nicht mehr notwendig. Erst nach 40 Treffern bietet Google einen Button, ob man wirklich mehr Suchergebnisse anzeigen will. In der Realität dürfte allerdings niemand so weit scrollen.

Was bedeutet Continuous Scrolling für SEO?

Wie sich das Continuos Scrolling auf Google auf die SEO auswirkt, wird man einfach messen können. Allerdings dürfte klar sein, dass mehr Menschen tiefer in die Suchergebnisse scrollen werden, wenn sie nicht mehr klicken müssen.

Kostenlose SEO Sprechstunde mit Udo Raaf

Udo Raaf, SEO Freelancer und Coach

Sie haben Fragen rund um das Thema SEO und Ihre Unternehmenswebsite und brauchen einen Spezialisten? Schreiben Sie mir und schildern Sie mir Ihr Problem. Ich rufe Sie dann zurück. 

☞ Kostenlose Sprechstunde vereinbaren


  1. Die Impressions steigen: Impressions bedeutet, wie häufig ein Suchergebnis auf Google angezeigt wird. Durch das Infinite Scrollen werden vermutlich mehr Suchergebnisse angezeigt, trotzdem erhält am Ende nur einer der Treffer den Klick.
  2. Mehr Klicks auf Seite 2: Wenn die Nutzer tiefer in den Suchergebnisse scrollen, werden vermutlich etwas mehr Klicks auf den Suchergebnissen zwischen Position 11 und 20 erzeugt werden. Seiten, deren SEO nicht ganz so optimal ist könnten also profitieren. Dass die Nutzer viel tiefer scrollen werden ist allerdings eher unwahrscheinlich. Wer einmal die Scrolltiefe von normalen Webseiten gemessen hat, dürfte erstaunt festgestellt haben, wie wenig tatsächlich gescrollt wird und dass so gut wie kein Online-Beitrag von Anfang bis Ende gelesen wird. Menschen, die etwas suchen, sind ungeduldig und klicken auf den ersten Treffer, der ihnen passend erscheint. Das wird sich auch künftig nicht ändern.
  3. Weniger Klicks für die Top Rankings: die Seiten, die zwischen 1 und 10 ranken werden also vermutlich ein paar Prozentpunkte Klickrate verlieren, da mehr Menschen tiefer scrollen dürften und dadurch mehr Suchergebnisse sehen. Riesig dürfte diese Änderung allerdings nicht ausfallen, schließlich bleibt der Algorithmus derselbe und die vorderen Plätze bleiben weiterhin die Seiten, die Nutzer am häufigsten klicken und die insgesamt die beste Performance in der Suche ausweisen.

So sieht das Continuous Scrolling auf mobilen Geräten aus. Es werden automatisch 10 weitere Links geladen, wenn man in den vorherigen 10 nicht fündig wird (Quelle: Google)

Googles John Mueller erklärt in der Google SEO Office Hour, wie das Continuous Scrolling funktioniert und dass Google weiterhin jeweils 10 Seiten nachlädt, so als ob Nutzer auf die Pagnierung klicken würden. Es handelt sich also um eine rein technische Änderung, nicht um eine komplett neue Sortierung der Suchergebnisse.

English Google SEO office-hours from October 22, 2021

nv-author-image

Udo Raaf

Udo Raaf, SEO-Berater in Berlin , Autor von "Der SEO Planer" (Springer Gabler 2021). Kostenlose Erstberatung